Handwerk

zurück zur Auswahl

Maday Bilderrahmenwerkstatt
Einrahmung des Monats

Eine goldrichtige Idee, einen Golfball in ein echtes Kunstwerk zu verwandeln. Da schlägt nicht nur das Golferherz höher. Auf neue Ideen zu kommen gehört von Berufs wegen zu den faszinierenden Aufgaben eines Einrahmers. Ist man auf der Suche nach einem originellen, individuellen Geschenk, so kann der Gang zum Einrahmer neuen Schwung in den Alltag bringen. Dina Keck, Inhaberin der Bilderrahmenwerkstatt Maday in Rosengarten-Tullau, hat sich mit einer Golfballrahmung etwas ganz Ungewöhnliches einfallen lassen.

Es ist etwas Schönes, einen liebgewonnenen Alltagsgegenstand vom Einrahmer beispielsweise durch Echtvergoldung zeitlos veredeln zu lassen. Durch die gekonnte Präsentation im Objektrahmen kommt dem vergoldeten und somit verwandelten Golfball neue Aufmerksamkeit zuteil. Dina Keck ist geprüfte Bildereinrahmerin und hat ihre Ausbildung vor der Buchbinderinnung Stuttgart absolviert. Vor 7 Jahren übernahm sie das 1982 gegründete Geschäft vom Vater. Noch heute trägt die Bilderrahmenwerkstatt den ungarischen Nachnamen der Eltern. Die heutige Inhaberin weiss, wie sie auf neue, überzeugende Ideen kommt: „Ich stelle mir im Kopf alles vor und gehe mit offenen Augen durch die Welt. Dabei lasse ich meinen Gedanken freien Lauf, lasse sie sich entwickeln und setze sie dann um.“ Von der Ideenfindung und -reifung bis zur Umsetzung kann es bis zu einer Woche dauern.
In der Nähe der Bilderrahmenwerkstatt befinden sich zwei Golfplätze, und der Naturgedanke sollte in der Objektrahmung aufgegriffen werden. Daher war der Golfball der Ausgangspunkt der Planung. Dessen Form sollte nun auch in der Rahmung aufgegriffen werden. So wurde der Golfball wortwörtlich eingelocht. Die Grundfläche des Kastens beträgt 19 x 19 cm und ist 7,5 cm hoch. Er besteht aus hellgrünem Karton und wurde innen mit moosgrünem Filz kaschiert, der aussieht wie das Green eines Golfplatzes. Dina Keck hat sich für eine 23 Karat Echtvergoldung sowohl beim Golfball als auch beim Rahmen der Firma Aicham entschieden, wobei der Rahmen passgenau aufgesetzt wurde. Das Glas wurde mit dem Kastenrahmen staubdicht verklebt. Gewählt wurde ein säurefreies Passepartout der Firma Fabira. Das Loch wurde per Schrägschnitt herausgearbeitet, damit das Weiß des Papiers zum Vorschein kommt und eine besondere Tiefenwirkung erzielt wird. Der Boden des Kastens ist dunkelgrüner Passepartoutkarton, auf dem der Golfball direkt fixiert ist. Es scheint wirklich so, als ob der Golfball im Loch liegt. Nachdem der Kasten fertig kaschiert worden war, wurden die Triangelhaken hindurchgearbeitet und die Metallenden der Haken innen fest umgebogen. „Eine solche Einrahmung hatte ich noch nie gesehen“, so Dina Keck.
Eine Herausforderung war selbstverständlich die Vergoldung des Objekts. Hierzu musste Dina Keck innovativ sein, denn so konstruierte die gelernte und erfahrene Einrahmerin für die Ölvergoldung des Golfballs selbst eine Fixiervorrichtung aus einer Schraube, um freihändig vergolden zu können. Auch der Bilderrahmen wurde von ihr vergoldet – so harmoniert der Bilderrahmen hervorragend mit dem goldenen Rahmungsobjekt. Am meisten Spaß machte ihr, unterschiedlichste Materialien zu finden und zu einer gelungenen Objektrahmung zusammen zu stellen. Der dunkelgrüne Filz stammt beispielsweise aus dem Bastelbedarf und wurde auf den Kasten geleimt. Auch die Grüntöne genau aufeinander abzustimmen, macht diese Objektrahmung aus.
Den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen, das kennen vermutlich viele. Sich hingegen auf das Wesentliche zu konzentrieren und auch den gewöhnlichen Dingen um uns herum Aufmerksamkeit und Wertigkeit zu schenken, ist daher etwas sehr Bereicherndes.

 

Kontakt
Maday Bilderrahmen
Mühlstraße 37
74538 Rosengarten-Tullau
Tel.: +49 791 59450
Fax: + 49 791 55730
E-Mail: info@maday-bilderrahmen.de
www.maday-bilderrahmen.de

bk


zurück zur Auswahl

© Der Kunsthandel 2014